Bald ist es wieder soweit: Die Zeit zwischen Fasching und Ostern nutzen traditionell viele Menschen, um ein bisschen abzuspecken. Genau zu dieser Zeit werden in allen Zeitschriften, Newslettern oder Facebook-Artikeln die neuesten Wunder-Diäten propagiert. Ein schnelles, radikales und langanhaltendes Abnehmen wird versprochen. Die abenteuerlichsten Methoden wie Bauchspeck-Killer, Fatburner oder Crash-Diäten werden von den (vermeintlich?) Übergewichtigen in schöner Regelmäßigkeit ausprobiert. Während der Fastenzeit wird auf Süßes und Alkohol verzichtet. In der Regel führt dies auch zum Abnehmen – allerdings kehren die meisten nach einer harten Zeit des Verzichts und der Selbstkasteiung wieder in ihre alten Essgewohnheiten zurück. Der gefürchtete Jo-Jo-Effekt tritt ein, der in den meisten Fällen sogar zu einer Gewichtszunahme führt, die zu einem höheren als dem Ausgangsgewicht führt.

Nicht Diäten sind die Lösung für Übergewicht, sondern eine langfristige Ernährungsumstellung in Verbindung mit regelmäßigen Sporteinheiten helfen gezielt beim Abnehmen. Eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung, die ausgewogen ist und den Fettstoffwechsel aktiviert, muss die Grundlage sein. Drei bis fünf Sporteinheiten pro Woche sind dabei Pflicht. Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren und Cardio-Training verbrennen die meisten Kalorien. Nur so kann auf Dauer den Kilos der Kampf angesagt werden – dies wissen grundsätzlich die meisten. Die Mehrzahl geht auch davon aus, sich ausgewogen zu ernähren…

Die Nationale Verzehrstudie, bei der 20.000 Deutsche zwischen 14 und 80 Jahren befragt wurden zeichnet jedoch ein völlig anderes Bild. Ein paar Highlights:

Fast 90% der Deutschen essen weniger Gemüse als die DGE empfiehlt (400 g/Tag)  und 59% essen weniger als die empfohlenen 250g Obst pro Tag
82 % der Männer und sogar 91 % der Frauen unterschreiten die Empfehlung für die Vitamin D-Zufuhr und zwar insbesondere Senioren und junge Erwachsene.
Ohne die zusätzliche Verwendung von Jodsalz, erreichen 96 % der Männer und 97 % der Frauen die Empfehlung für die Jodzufuhr nicht.
Über 75 % der Frauen im gebärfähigen Alter unterschreiten in diesem Alter die Empfehlung für die Eisenzufuhr.
to be continued…
So sieht die Ausgewogenheit unserer Ernährung in der Realität aus. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist absolut unerlässlich   – darauf achten auch nur die Wenigsten. Zwei bis drei Liter am Tag sind nötig -  und zwar keine Erfrischungsgetränke oder Tees sondern einfaches Wasser. Wasser kurbelt unseren Stoffwechsel an, was auf jeden Fall auch hilfreich beim Abnehmen ist.

FAZIT: Bei der Ernährung genau hinschauen, wirklich auf die Ausgewogenheit achten, den Stoffwechsel ankurbeln und sich ausreichend bewegen – aber nicht nur zur Fastenzeit ;-)... Dann klappts auch mit dem Abnehmen.